Kältetote

17.04.2018

Mindestens sieben wohnungslose Menschen in Deutschland erfroren

Im Winter 2017/18 sind nach Informationen der BAG Wohnungslosenhilfe e. V. mindestens sieben wohnungslose Menschen an den Folgen von Unterkühlung gestorben. Folgende Fälle sind dokumentiert:

  1. 06.11.2017, Mann, 60, Hannover (NDS)
  2. 13.12.2017, Mann, 52, Schwerin (MV)
  3. 03.12.2017, Mann, 59, zwischen Bad Aiblingen und Kolbermoor (BAY)
  4. 25.12.2017, Mann, 55, Düsseldorf (NRW)
  5. 26.02.2018, Frau, 55, in einem Wald bei Leipzig (SN)
  6. 03.03.2018, Mann, ?, Köln (NRW)
  7. 23.03.2018, Frau, 61, Bad Oeynhausen (NRW)

Darüber hinaus gibt es weitere Kältetod-Verdachtsfälle, bei denen die genauen Todesumstände bislang nicht bekannt sind.