Wir schauen hin!
Wir mischen uns ein!
Bundensarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.V.

Aktuelle Mitteilungen

Neues 26.09.2017

Der Tagungsband zur Bundestagung 2015 ist erhätlich!

Solidarität statt Konkurrenz - entschlossen handeln gegen Wohnungslosigkeit und Armut

- Politik, Konzepte, Maßnahmen -

Die Veröffentlichung beruht auf Vorträgen der Bundestagung 2015 der BAG Wohnungslosenhilfe.

Unter dem Titel „Solidarität statt Konkurrenz – entschlossen handeln gegen Wohnungslosigkeit und Armut“ haben sich vom 09. bis 11. November 2015 mehr als 900 Mitwirkende und Teilnehmende zur Bundestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.V. (BAG W) in Berlin zusammengefunden. In diesem Buch dokumentieren wir zahlreiche Beiträge der Tagung.

Weitere Informationen, das Inhaltsverzeichnis und den Bestellzettel finden Sie hier.

Neues 23.08.2017

Bundestagung der BAG Wohnungslosenhilfe

„… und ohne Wohnung ist alles nichts!“

15. bis 17. November 2017 in Berlin

Das vollständige Programm der BAG W - Bundestagung 2017 liegt vor!

Gleich hier informieren, anmelden und das Tagungsprogramm downloaden.

Neues 27.06.2017

Hinweise zur „Sanktionierung von Leistungsberechtigten nach § 67 SGB XII“ in die interne Arbeitshilfe „Das A-Z des wichtigen Grundes“ unter dem Schlagwort „Wohnungslosigkeit“ aufgenommen.

Herr Frank Kruse, Bereichsleiter Wohnungslosenhilfe und Arbeitsprojekte (Bethel im Norden, Freistatt) und Mitglied im Fachausschuss Arbeit und Qualifizierung der BAG W hat uns mitgeteilt, dass Hinweise zur „Sanktionierung von Leistungsberechtigten nach § 67 SGB XII“ in die interne Arbeitshilfe „Das A-Z des wichtigen Grundes“ unter dem Schlagwort „Wohnungslosigkeit“ aufgenommen wurden. Die Arbeitshilfe für MitarbeiterInnen der Bundesagentur wurde am 20.06.2017 intern veröffentlicht, so dass Sie ihr Jobcenter ab sofort darauf aufmerksam machen können.

Neues 13.06.2017

Neue Geschäftsführung der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e. V. (BAG W) ab 1.Januar 2018

Berlin, 13.06.2017.

Zum 1. Januar 2018 wird Werena Rosenke die Geschäftsführung der BAG W in Berlin übernehmen. Der Vorstand der BAG W hat sich einhellig für die bisherige stellvertretende Geschäftsführerin der BAG W entschieden.
Werena Rosenke wird Nachfolgerin des langjährigen Geschäftsführers Dr. Thomas Specht, der nach 14 Jahren als Geschäftsführer und insgesamt 40jähriger Tätigkeit in der BAG W in den Ruhestand treten wird.

Presse 06.04.2017

Der Bundeswahlkampf beginnt – Die BAG Wohnungslosenhilfe mischt sich ein

Berlin, 06.04.2017. Der Bundeswahlkampf ist angelaufen. Mit dem heute veröffentlichten Aktionsprogramm Wahlen mischt sich die BAG Wohnungslosenhilfe aktiv in den Bundestagswahlkampf ein. Unter dem Titel „Wohnungslosigkeit überwinden!“ präsentiert der Bundesdachverband der Wohnungslosenhilfe ein Aktionsprogramm mit fünf zentralen Vorschlägen, wie einer der derzeit größten sozialen Problemlagen effektiv begegnet werden kann.

Presse 05.04.2017

Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und NRW: Wohnungslose ohne feste Meldeadresse müssen Eintrag in das Wählerverzeichnis jetzt beantragen

Berlin, 04.04.2017. Wohnungslose Bürgerinnen und Bürger ohne feste Meldeadresse besitzen selbstverständlich ein Wahlrecht. Um dieses wahrzunehmen, müssen sie aber vorab ihre Eintragung in die Wählerverzeichnisse beantragen, dafür bleibt aber nicht mehr viel Zeit. Die Stichtage, 13. April in Schleswig-Holstein und 21. April in Nordrhein-Westfalen, rücken näher. Die Antragstellung muss persönlich und unter Vorlage eines amtlichen Lichtbildausweises erfolgen. Für das Verfahren gibt es in den Kommunalverwaltungen in der Regel einen entsprechenden Vordruck. Darauf wies heute die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e. V. (BAG W) in Berlin erneut hin.

Presse 07.02.2017

Wohnungslosen die Teilnahme an Wahlen 2017 ermöglichen

Berlin, 07.02.2017. In diesem Jahr finden neben den Wahlen zum Deutschen Bundestag Landtagswahlen im Saarland, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen statt. Wohnungslose Bürgerinnen und Bürger ohne feste Meldeadresse besitzen selbstverständlich ein Wahlrecht. Um dieses wahrzunehmen, müssen sie vorab ihre Eintragung in das Wählerverzeichnis beantragen.

In jedem Fall gilt es, Menschen ohne festen Wohnsitz den Gang zur Wahlurne ohne großen bürokratischen Aufwand zu gewährleisten.  „Die Kommunen sollten den wohnungslosen Bürgerinnen und Bürgern den Eintrag in das Wählerverzeichnis komplikationslos ermöglichen und an den Treffpunkten und Anlaufstellen der Wohnungslosen entsprechend informieren“, erklärte Thomas Specht, Geschäftsführer der BAG Wohnungslosenhilfe (BAG W).